Thilo Schmidt | Journalist aktualisiert am 29.03.2020
VISIONEN
VITRINE
VITA
VISITENKARTE
Foto: Lilo Tadday, Helgoland
DIE WELT NEU ERFAHREN. MIT DEM RAD DURCH EINE VERÄNDERTE STADT
 
Mit dem Fahrrad durch eine veränderte Stadt. Radfahren ist eine der wenigen Sportarten, die uns in der Corona-Krise noch geblieben ist. Wo hat man mehr Abstand - zu anderen Menschen und zu den Gedanken dieser Tage - als auf dem Rad?
Deutschlandfunk Kultur - Nachspiel, 29. März [Hören...]


DER VERDACHT. VOM SCHWIERIGEN UMGANG MIT STASI-VORWÜRFEN

Angela Marquardt war  - nach Aktenlage - Inoffizielle Mitarbeiterin der Staatssicherheit. Die Schauspielerin Jenny Gröllmann auch. Aber waren sie wirklich Spitzel? Stasi-Vorwürfe wurden zum Herrschaftsinstrument des Westens. Journalisten schwärmten aus und suchten nach tatsächlichen oder vermeintlichen Enthüllungen. Sogar Stefan Heym, Jude, Emigrant und einer der bekanntesten Schriftsteller der DDR, wurde bezichtigt, Stasi-IM gewesen zu sein - kurz vor der bemerkenswerten Eröffnungsrede, die er 1994 als Alterspräsident zur Konstituierung des 13. Deutschen Bundestages hielt. Heym war als parteiloser Kandidat für die PDS angetreten. Die Vorwürfe erwiesen sich als völlig frei erfunden.
Deutschlandfunk Kultur - Zeitfragen-Magazin, 18. März [Hören...]

DER ABSPRUNG

Ihren Namen kennt jeder, der in den Nuller Jahren einigermaßen aufmerksam Tagesschau gesehen hat: Ditte Kotzian ist eine der erfolgreichsten Wasserspringerinnen Deutschlands. Dutzende Male stand sie auf dem Treppchen: Bronze bei der WM 2001 im 3-Meter-Synchronspringen, Gold im 3-Meter Synchronspringen und im Synchrom-Turmspringen 2002 und so weiter, und so weiter. Bis sie 2008 – nach dem Olympischen Bronze in Peking ihre Karriere beendete. Und sich, wie alle Profisportler dann die Frage stellte: Was nun? Es hat ein paar Jahre gedauert und ein paar Umwege gebraucht, doch nun wähnt sie sich am Ziel.
Dlf Kultur,  Nachspiel, 01. März [Hören...]
BIS DER PUFFER DEN PRELLBOCK KÜSST

Es sind spezielle Eisenbahnfreunde: Sie haben sich zum Ziel gesetzt, jeden Meter Gleis in Deutschland abzufahren. Wo das regulär nicht geht, organisieren sie sich einen Sonderzug. Wo auch das nicht geht, weil die Strecke stillgelegt oder betrieblich gesperrt ist, wird schon mal eine Draisine herangeschafft. Und wo auch das Befahren mit Draisine nicht mehr geht, weil gar keine Gleise mehr liegen, wird die Strecke abgewandert. Unterwegs mit der Ibse, der "Interessengemeinschaft zum Befahren von Straßen- und Eisenbahnstrecken" auf längst vergessenen Gleisen rund um Mittenwalde in Brandenburg.
SWR2, Matinee, 16. Januar [Hören...]

"WIR HATTEN ANGST UM UNSER LEBEN"

Unter dem Hashtag #Baseballschlägerjahre erinnern sich Betroffene auf Twitter an die offene Straßengewalt durch rechtsgerichtete Jugendliche und Neonazis in den Neunziger Jahren in Ostdeutschland. Sie sich gegen alle richtete, die der rechtsextremen Hegemonie widersprachen oder nicht ins Bild passten: Es sind Berichte von unfassbarer Brutalität bei zeitgleichem Staatsversagen.
Deutschlandfunk Kultur - Länderreport, 21. November [Hören...]

VON DER LPG ZUM BIODORF

Die Landwirtschaft ist eine der wenigen Erfolgsgeschichten im Osten. Was man kaum glaubt: Das hat viel mit Bio zu zun. Das Ökodorf Brodowin, eine ehemalige LPG, hat sich schon 1990 der ökologischen Landwirtschaft verschrieben.
Deutschlandfunk Kultur - Zeitfragen-Magazin, 05.10. [Hören...]