Thilo Schmidt | Journalist aktualisiert am 30.11.2016
VISIONEN
VITRINE
VITA
VISITENKARTE
Foto: Lilo Tadday, Helgoland
PLANLOS GROßES VOLLBRINGEN. SACHSEN KÄMPFT GEGEN KEINEN GUTEN RUF.

Völlig überraschend bleiben die Touristen aus in Sachsen, Künstler, Investoren. Sachsen kämpft gegen keinen guten Ruf. So flattern Hefte ins Haus, die Sachsen ins rechte Licht rücken sollen. Inklusive allerhand Schnapsideen. Genau. Blödsinn groß rausbringen und auch noch stolz drauf sein: So geht sächsisch.
Deutschlandradio Kultur - Länderreport , 30. November [Hören ...]
STIRBT DAS DORF, STIRBT DIE DEMOKRATIE

Jahrelang hat man aus Schwerin nur zugesehen, wie die Demokratie in Vorpommern ausblutet. Die Landtagswahl, bei der die AfD Rekordergebnisse im strukturschwachen östlichen Teil des Landes erzielte, war ein deutliches Warnsignal. Wird es gehört in Schwerin? Erstmals setzt die Landesregierung einen Parlamentarischen Staatssekretär für Vorpommern ein. Und der sitzt nicht in Schwerin, sondern im vorpommerschen Anklam.
Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 17. November  [Hören ...]
BLESEWITZ HAT GEWÄHLT

In keiner Gemeinde hat die AfD bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern so viele Stimmen erhalten wie im vorpommerschen Blesewitz, unweit von Anklam. Neben den 48,2 Prozent für die AfD gingen noch einmal 17,3 Prozent an die NPD. Das Ergebnis ist in erster Linie ein Hilferuf.
Deutschlandradio Kultur, Reportage, 10. Oktober [Hören...]



FLANKE VON RECHTS. EXTREMISTEN AM SPIELFELDRAND.

Warum soll der Sport besser oder schlechter sein als dass, was um ihn herum in der Welt passiert? Der Sport trennt, gleichermaßen wie er verbindet. In fast jedem größeren Verein spielen Flüchtlinge, in manchen ganze Flüchtlingsmannschaften. Durch ein großes Engagement der Verbände, zum Beispiel des DFB, haben Vereine Leitbilder für Toleranz und Fair-Play entwickelt, die auf die Fan-Szene enorme Auswirkungen hat: Offenen Rassismus gibt es zum Beispiel in den höheren Fußball-Ligen kaum noch. Gleichzeitig wäre das Pegida-Phänomen ohne Fußball-Hooligans nicht denkbar. Und die Polarisierung, die unsere Gesellschaft in den letzten zwei Jahren erlebt, macht auch vor dem Sport nicht halt.
Deutschlandradio Kultur - Nachspiel-Feature, 09. Oktober [Hören...]
DEUTSCHE RUFE: "KEINE GEWALT!"

Es war die wohl einzige gewaltfreie Revolution auf deutschem Boden – die friedliche Revolution. „Keine Gewalt“ riefen sie in Leipzig und andernorts, und die Losung ging auf. Doch warum? Wer hat Gewalt nicht angeordnet? Also „Keine Gewalt“ angeordnet?
Nach anfänglichen Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräfte zieht sich der Staat von Montag zu Montag immer mehr zurück und die Demonstrationen werden von Montag zu Montag größer. Doch wo wurde „Keine Gewalt“ zuerst gerufen? Und wem ist es zu danken, dass der Staat diesem Ruf letztendlich folgte?

Deutschlandradio Kultur - Länderreport, 07. Oktober [Hören...]
DER KÜMMERER. PATRICK DAHLEMANN IM PROFIL

Noch nie konnte die SPD den Wahlkreis 35 rund um Ueckermünde und Torgelow direkt gewinnen. Doch der 28-jährige Patrick Dahlemann schaffte bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern die kleine Sensation. Fast alle Direktmandate rundherum gingen an die AfD. Warum? Patrick Dahlemann besuchte im Wahlkampf - und nicht nur dann - jedes Dorf seines Wahlkreises. Dörfer, die zuvor kaum oder noch nie einen Landespolitiker gesehen hatten. Und er zeigt klare Kante gegen Rassismus. In der ganzen Republik bekannt wurde er, als er der NPD bei einer "Nein-zum-Heim"-Veranstaltung in Torgelow öffentlich die Leviten las.
Deutschlandradio Kultur - Profil, 05. Oktober [Hören ...]
ALS DIE NACHBARN BEIFALL KLATSCHTEN

Es war das Fanal für viele weitere rassistische Brandstiftungen in den frühen 90er-Jahren: Im September 1991 kam es in Hoyerswerda zu massiven Ausschreitungen gegen Flüchtlinge und vietnamesische Vertragsarbeiter. Zunächst waren es Neonazis, die vietnamesische Vertragsarbeiter angriffen. Was mit Rempeleien auf dem Marktplatz anfing, wuchs sich aus zu einer regelrechten Hatz, die mehrere Tage anhielt. Dutzende Neonazis, Sympathisanten und rechtsgerichtete Jugendliche warfen Steine und Molotowcocktails auf das Wohnheim der Vertragsarbeiter und auf ein Flüchtlingsheim. Die Anwohner schauten zu oder klatschten Beifall. Von den 82 vorübergehend Festgenommenen wurden nur vier verurteilt. Die meisten Vietnamesen aus dem mittlerweile geräumten Vertragsarbeiterwohnheim wurden abgeschoben.
Deutschlandradio Kultur - Länderreport, 15. September [Hören ...]
DIE SCHAFFEN DAS

Vor einem Jahr sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Wir schaffen das". Aber wer schafft das? Und was? Es sind die neun Millionen Ehrenamtlichen, die es angehen. Neun Millionen, ohne die es nicht zu schaffen wäre. Nicht die Versorgung mit Sachspenden, nicht die medizinische Versorgung und auch sonst nichts. Ein Blick nach Leipzig.
Deutschlandradio Kultur - Länderreport, 30. August [Hören ...]